Inaugurazione “Caffé buen vivir” / Treffpunkte zum „Buen vivir“

(L’invito in lingua italiana a piè di pagina)
 

Am 15. Dezember wird im oberen Cembratal das erste „Buen-Vivir-Café“ vorgestellt .

Mit den Treffpunkten zum Buen Vivir sollen in Tal Orte geschaffen werden, die in einem ansprechenden Ambiente die Möglichkeit zur Vertiefung, zum Austausch, zum geselligen Beisammensein bieten. Im Café  gibt es Bücher über das Gärtnern, die Permakultur und andere Bereiche des sozialen und solidarischen Wirtschaften.

„Coltiviamo un piccolo luogo“ – so das Motto der Initiativen: Es geht nicht nur um Gärten im weitesten Sinne, sondern um das Hegen, Pflegen und „Sorgfalt-Tragen“ für Weiler, Gemeinden und Tal. Für ein „Buen Vivir“ (das Gute Leben) im Sinne einer lebenswerten und zukunftsfähigen Entwicklung, im Einklang mit der Natur.

Diese Cembraner-Initiative lehnt sich an die vielen weltweiten Aktionen an, die vor rund 10 Jahren in Ecuador ihren Ursprung hatten. Im September 2008 hat das ecuadorianische Volk über eine Volksabstimmung die Rechte der Natur in der Verfassung verankert und die Ziele des Buen Vivir festgehalten (Sumak Kawsay  in der Quechua-Sprache der indigenen Völker).

Ein Erfolg, an dem auch viele Südtiroler zumindest indirekt mitgewirkt haben, denn seit den neunziger Jahren im letzten Jahrhundert hat es eine intensive Zusammenarbeit mit der Universität der Indianervölker (UINPI) in Quito und mit Umweltorganisationen (Accion Ecologica/Oilwatch) gegeben, die eine wesentliche Rolle bei der Ausarbeitung der neuen Verfassung hatten.

Im Artikel 71 der Verfassung Ecuadors heißt es unter anderem: „Die Natur oder Pacha-Mama, wo das Leben reproduziert und realisiert wird, hat das Recht darauf, ganzheitlich respektiert zu werden; dasselbe gilt für die Aufrechterhaltung und Regeneration ihrer Lebenszyklen, Struktur, Funktionen und evolutionären Prozesse.“

Zwar liegt an der praktischen Umsetzung des deklarierten Grundrechtes der Natur als Rechtsträger noch vieles im Argen. Doch haben die Zielsetzungen des Buen Vivir weltweites Echo ausgelöst (mehr dazu unter dem Link Ecuador – Natur & Rechte)

Zurück ins Cembratal: Wie kann Gutes Leben gelebt werden, in Orten ohne große touristische Highlights im üblichen Verständnis? Mit relativ schlechten Infrastrukturen und geringen Arbeitsmöglichkeiten in Industrie, Handwerk und im Dienstleistungsbereich? Sicherlich für viele eine große Herausforderung und dennoch eine besondere Chance sich zu hinterfragen, was wirklich wichtig ist im eigenen Leben und im Leben der Gemeinschaft. Tatsache ist wohl, dass das – leider – gewohnte und verinnerlichte Bild von Wohlstand nicht vereinbar ist mit Zukunftsfähigkeit. Und es daher eine Veränderung unserer Einstellungen und Werte-Haltungen braucht.

Die Buen-Vivir-Treffpunkte sollen in diesem Prozess zu einem beschaulichen Innehalten einladen.

FacebookTwitterGoogle+Share

Alla scoperta della biodiversità

Alla scoperta della biodiversità

(versione pdf)

Cinque anni son passati…

Nell´estate 2013 abbiamo fatto i primi passi: un piccolo gruppo di amici si è riunito nel nostro masetto a Sover per parlare di orti, giardini, antichi terrazzamenti in degrado, e un territorio che sembrava avesse perso la voglia di vivere.

Avisio-brucke-2015_150

Ispirati dal libro di Jean Giono abbiamo deciso di piantare gli alberi. In senso metaforico, ma non solo. Flavio , custode forestale del Comune, aveva già iniziato a recuperare i vecchi castagneti, Fabio e Davide alcuni terrazzamenti nella frazione di Piscine.

Da questo incontro è nata l´idea di fondare un’associazione, con lo scopo principale di invogliare molte altre persone a far rinascere la cultura ortolana, a recuperare antichi campi da decenni abbandonati…in poche parole: a creare le basi per una comunità sostenibile.

In questi cinque anni sono stati piantati molti alberi; non solo a Sover, ma in molte altre località dell’alta Val di Cembra.

Ne è testimonianza l’opuscolo frutto della cooperazione fra varie associazioni che si sono costituite negli ultimi anni (collegamento via link vedi sopra) e le varie iniziative documentate perlomeno parzialmente in questo sito. http://www.arnoteutsch.org/?page_id=194

Per ricordare i nostri primi incontri di cinque anni fa ho raccolto alcune valutazioni da parte di Fabio, Davide e Flavio.

Da ormai cinque anni l’associazione Terre Erte si impegna nel comune di Sover nel divulgare la cultura contadina e riscoprire l’amore per il proprio territorio, in un’ottica di conservazione e mantenimento del paesaggio montano. Per gli appassionati di agricoltura, far parte di un’associazione vuol dire non sentirsi soli nell’affrontare le terre aspre e faticose, tipiche della nostra Val di Cembra e nello specifico del nostro comune. L’associazione in più crea momenti di confronto, di aggregazione e di approfondimento sui temi del cibo, dell’autoproduzione e della sostenibilità ambientale e sociale, sposando i principi slow: buono, pulito e giusto.

Gli iscritti all’associazione sono circa trenta persone, ognuno con i propri principi e sogni da coltivare, l’attività associativa cerca di rispondere alle esigenze di tutti, ma le difficoltà non mancano.

Nonostante tutto però si va avanti, mossi dalla convinzione che ogni piccola cosa fatta, ogni piccolo campo rimesso a coltura, ogni muretto a secco raddrizzato, ogni piccola conquista, per noi è qualcosa di grande.

L’ambiente è di tutti e tutti siamo chiamati a mantenerlo sano, in cambio di cibo, rapporti umani e amicizie vere. Vivere sulle terre erte, mantenere questi paesaggi frutto del lavoro dell’uomo e della natura, vuol dire amare la vita, apprezzarne le fatiche e le sorprese che ci serba in un rapporto intimo con la natura che ci circonda e ci plasma.

Arno ci ha insegnato a salutarci augurandoci “Buona Vita”, un augurio sereno, di gioia che richiama il bello nelle cose e nelle persone. E’ con questo spirito che l’associazione va avanti, ricercando armonia tra di noi e l’ambiente “erto” in cui viviamo.

(Davide e Fabio Bazzanella – soci fondatori)

L’associazione a mio avviso sta portando avanti bene quella che era ed è la motivazione di fondo: recuperare un territorio in disuso approfittando di una visione del cibo più sana senza sfruttare all’osso la nostra terra.

Certo, c’è chi in questo deve avere sempre un tornaconto in denaro, ma come si parlava all’inizio, lo avevamo messo in conto. Purtroppo però questo aspetto sta prendendo sempre più piede.

…Ma credo sia importante andare avanti, c’è ancora molto da sensibilizzare, ed ogni piccola occasione per dire o fare qualcosa in questa direzione è sicuramente una grande occasione per far aprire gli occhi ed il cuore a tutti coloro che amano la propria terra.

L’associazione non ci fa sentire soli nel condividere queste idee …. Allora avanti, anche se abbiamo tutti molti impegni. (Flavio Dallavalle – socio fondatore)

Ciao Arno e buona vita!

An-der-Brucke-2015_150

Un momento particolare nella vita dell’ associazione: l’ incontro di “gemellaggio” con ortolani altoatesini (Garenkultur) al storico Ponte sull’Avisio a Sover.

 

Blicke zurück nach vorne

Eine Hommage an meine Eltern

 

Würde sich unser Blick auf Hunger, Armut, Flucht und Migration ändern, wenn wir die Erinnerung an die Geschichten unserer Urgroß- und Großeltern bewahrt hätten?

Südtirols Geschichte des letzten Jahrhunderts war beispielhaft für das, was derzeit in vielen Ländern des Südens den Alltag bestimmt:

Die zwei Weltkriege und die damit verbundenen politischen Turbulenzen.

Terror, Gewalt, Verfolgung durch Faschismus und Nationalsozialismus. Selbstversorgung als Ausweg aus der Hungerkrise.

Dann, nach dem zweiten Weltkrieg, der mühsame Versuch einer Rückkehr zur Demokratie.

Kurzum: Es gibt Vieles, was aus der Vergangenheit gelernt werden kann; und es ist schade, dass viele solcher Geschichten nie geschrieben worden sind.

Vor kurzem haben meine Eltern ihren Geburtstag gefeiert (mein Vater wurde 90, meine Mutter 86). Beide hatten vor einiger Zeit ein Büchlein über ihr Leben geschrieben, und diese Geschichten möchte ich öffentlich zugänglich machen. Denn neben den familiären Begebenheiten, die wahrscheinlich nur für den Kreis von Freunden und Bekannten interessant sind, wird die Geschichte einer Epoche erzählt, die vielen, vor allem den jüngeren Menschen meist unbekannt ist.

Die Erzählungen meines Vaters Richard: Eine kleine Dorfgeschichte – Erinnerungen an Faschismus, Krieg und alles, was danach kam http://www.arnoteutsch.org/wp-content/uploads/2017/01/RichardTeutsch_final_Artikelformat_mittlereQualit%C3%A4t.pdf

Er erzählt davon, wie die großen weltbewegenden Ereignisse im kleinen Dorf Kurtinig gelebt worden sind. Seine Erinnerungen und Erzählungen tragen vielleicht auch dazu bei, ideologische Strenge bei der Beurteilung historischer Ereignisse zu überdenken.

In den Erzählungen meiner Mutter: Lebensgeschichten aus älteren und jüngeren Zeiten   http://www.arnoteutsch.org/wp-content/uploads/2014/10/Rosa.pdf geht es nicht um Politik und um die großen geschichtlichen Ereignisse des letzten Jahrhunderts. Weltkriege, Faschismus, Option, Wiederaufbau, usw. bleiben im Hintergrund und bilden den Rahmen für die Ereignisse. Im Vordergrund stehen die Menschen in Freud und Leid. Menschen, die von den politischen Ereignissen mitgerissen wurden, Opfer waren und dennoch – bewusst oder unbewusst – zu Mitgestaltern dieser Entwicklung wurden.

Blicke zurück nach vorne: Mir scheint es gut und wichtig, die „Vergangenheit loszulassen“, nicht mehr emotionale Opfer vergangener Zeiten zu bleiben. Gleichzeitig aber könnten die Geschichten der Vergangenheit ein breiteres Verständnis dafür schaffen, wie eng menschliche Schicksale miteinander verwoben sind. Wie das, was wir heute in vielen Ländern des Südens sehen, auch Teil unserer Geschichte und unserer Gegenwart ist.